By Dr.-Ing. August Peter (auth.)

Show description

Read or Download Das Pressen und Gesenkschmieden der Nichteisenmetalle PDF

Best german_4 books

IT-Projekte lenken — mit System: Navigationskompass für by Bogdan Lent PDF

Ein zuverlässiges, hervorragend strukturiertes und übersichtliches Navigationsinstrument und Projekthandbuch für IT-Projekte. Profitieren Sie von der in der Praxis bewährten Projekt-Lenkungsmethode, die im Buch vorgestellt wird. So erhalten Sie ein leicht verständliches und wirksames process zur Beeinflussung aller Erfolgsfaktoren.

Download e-book for kindle: Grundzüge der Bodengeographie by Arno Semmel

Die hier vorgelegten "Grundzüge der Bodengeographie" basieren zum großen Teil auf einer zweisemestrigen Vorlesung, die 1969/70 an der Würzburger Universität gehalten wurde. Der Inhalt dieser Vorlesung stimmte jedoch nicht mit dem überein, was once konventionellerweise unter "Bodengeographie" verstanden wird.

Additional info for Das Pressen und Gesenkschmieden der Nichteisenmetalle

Example text

Abb. 33. Sockel (Hansa) . 35. ma). 32 Herstellungs beispiele. Abb . 36. Bedienungshebel (Bosch). Al-Mg-Si, Gew. roh 158 g, fertig 68 g. 39. Hebel (Ham'), Abb. 37. Haltestiick (Hama). 40. Griffstiick (Hama). 38. Ventilgehiinse (Bosch}. A-Mg-Si, Gew. roh 645 g, fertig 605 g. 33 Spritzverfahren. " .. 42. Rappe (VDM). 44. 46. Rolle (Hansa). 43. Rasterscheibe (V D M) . 45. Decke! (Hansa) . 47. Gasgehiiuse ( Bosch). Ms 58, Gew. roh 1160 g, fertig 980 g. 48. Radscheibe (Hansa). 49. Manometergehiiuse (Bosch).

Quetschverfahren. a) Aus Cu -Legierungen sindinEinfachschmiedung die Teile Abb. 30···35 hergestellt. ich nach dem Werkstoffbedarf des groBten Querschnittes des Schmiedestuckes. Das uberflussigeMaterial flieBt in den Grat, der in einem Abb. 41 a-f. Herstellungsgang eines sperrigen AI-Gesenkschmiedestiickes (VDM). a Bolzen absagen, b biegen und flachdriicken, c vorschmieden und Abgratschnitt auf einer entgraten, It fertigschmieden, e entgraten, f biegen und verdrehen_ Danach: Exzenterpresse entfernt vergiiten, schleifen, beizen, kontrollieren.

Alle Gesenke sollen nach dem Abharten angelassen werden, urn ihnen eine groBere Zahharte zu geben und urn auch die noch vorhandenen Spannungen herauszubringen. 400 0 , bei Chrom-Molybdan- und Wolframstahl bis 600°. Es ist vorteilhaft, die Gesenke, bevor sie in Gebrauch genommen werden, nochmals 24 Stunden an einer Stelle mit gleichmaBiger Erwarmung bei 220 0 liegen zu lassen, damit auch die letzten Spannungen sich auslosen konnen. Zu beachten ist schlieBlich, daB die Gesenke besonders wahrend der Winterzeit nicht einseitig groBen Temperaturunterschieden ausgesetzt werden, da sonst Spannungen auftreten, die gegebenenfalls sogar zum Platzen des ganzen Gesenkblockes fiihren k5nnen.

Download PDF sample

Rated 4.79 of 5 – based on 49 votes