By Dipl.-Kfm. H. Orthuber, Dr. W. Becker, Dr. E. Scheiber, Dr. G. Winkler, Dipl.-Volksw. C. Bachem, Dipl.-Volksw. I. Wolz, Prof. Dr. H. Rudolph, Dr. W. Ulrich, Dipl.-Volksw. Dr. H. B. Acker, Dipl.-Ing. H. Thiele, J. Büchner, Dipl.-Kfm. F. Fell, Prof. Dr. E.

Show description

Read Online or Download Handbuch für die Getränkeindustrie: Ein kaufmännisches Lehr- und Informationswerk für die Getränkewirtschaft PDF

Best german_13 books

Gehirn und Auge: Kurzgefaßte Darstellung der - download pdf or read online

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer booklet records mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen.

Extra info for Handbuch für die Getränkeindustrie: Ein kaufmännisches Lehr- und Informationswerk für die Getränkewirtschaft

Example text

Die Brauereigebäude setzen einen festen Untergrund voraus, so daß Böden sumpfiger oder auch sandiger Art bei der Standortwahl ausscheiden müssen. Da das Wasser eine sehr bedeutende Rolle in der Brauerei spielt (es wird nicht nur Nutzwasser, sondern auch Brauwasser benötigt), ist auf diesen Faktor entsprechend Rücksicht zu nehmen und der Betrieb dort zu erstellen, wo genügend Wasser vorhanden ist. Es soll aber nicht nur genügend, sondern auch gutes Wasser vorhanden sein. Die entstehenden betrieblichen Kosten entscheiden aber in letzter Konsequenz über die Wahl des Standortes.

Der Rückgang der Bierimporte im Jahre 1965 resultiert aus Minderlieferungen aus den EWG-Ländern wie die folgende Übersicht zeigt: Biereinfuhr nach Lieferländern 1964 und 1965 Land Belgien/Luxemburg Niederlande Frankreich EWG-Raum CSSR Dänemark Österreich Rep. Irland Norwegen Japan 1964 1965 179 774 71496 87 752 339 022 160 776 70949 81097 312 822 50884 20195 1198 591 192 23 64 377 19 709 1219 772 224 49 +I10,6 0,8 7,6 7,7 + + + + + 26,5 2,4 1,8 30,6 16,7 113,0 Wie schon angedeutet, wird die Einfuhrentwicklung von Bier vornehmlich durch Bezüge aus den Mitgliedsländern der EWG bestimmt, die vor Inkrafttreten des Romvertrages überhaupt nicht oder kaum auf dem deutschen Markt vertreten waren, sich dann aber durch ausgesprochene Dumpingpreise Zugang zum deutschen Markt verschafft haben.

Es soll aber nicht nur genügend, sondern auch gutes Wasser vorhanden sein. Die entstehenden betrieblichen Kosten entscheiden aber in letzter Konsequenz über die Wahl des Standortes. Die Standorte einer Brauerei können rohstofforientiert, arbeitsorientiert, kapitalorientiert, abgabeorientiert oder absatzorientiert sein. Eine Kostenanalyse, bei der die Vor- oder Nachteile der einzelnen Standorte sichtbar werden, muß darüber befinden, an welchem Standort der Betrieb erstellt werden soll. Die Brauerei als rohstofforientierter Betrieb ist dann gegeben, wenn allein auf Grund der gegebenen Rohstoffquellen der Standort gewählt wird.

Download PDF sample

Rated 4.64 of 5 – based on 28 votes